GEDEA-EnergieMix GmbH
GEDEA mbH
GEDEA WGH-Projekt GmbH
GEDEA-Ingelheim GmbH
GEDEA-Ing.Proj.u.Vertr.GmbH
Strom aus Bürgerhand

Die Struktur der Gedea zur Organisation ...

... der Stromerzeugung in Bürgerhand besteht aus zwölf Betreiber-KGs, einer Beteiligungs-KG und fünf GmbHs. Durch Anklicken erhalten Sie ein vergrößertes Strukturbild mit weiteren Hinweisen. Die GmbHs sind über die Menü-Punkte links erreichbar, die Betreiber-KGs sind wegen der Übersicht jeweils als Untermenü über ihre GmbH erreichbar. In den KGs werden mit dem Kapital der Kommanditisten die Anlagen gebaut. Die GmbHs übernehmen die Haftung, bauen die Gesellschaft auf und übernehmen die Geschäftsführung.

 

Dabei wird in folgenden beiden GmbHs gearbeitet: In der Gedea-EnergieMix GmbH in Murrhardt und in der  GEDEA-Ingelheim GmbH in Ingelheim am Rhein.

 

Kurzer Abriss zur Entwicklung:

Die Gedea mbH wurde von Dieter Schäfer ab 1990 nach dem Prinzip aufgebaut: Eine GmbH als Komplementärin der verschiedenen Betreiber-KGs in Bürgerhand (Piktogramm links oben). Bei der Windkraftanlage Grüner Heiner wurde von der L-Bank 1998 eine eigene Projekt-GmbH gefordert: Die Gedea WGH Projekt GmbH. Hier zeichnete ab: Die Gedea wird sich nicht zu einem Gänseblümchen mit vielen Blütenblättern entwickeln sondern zu einem bunten Blumenstrauß.

Als Konsequenz daraus wurde 1998 sofort die Gedea-EnergieMix GmbH gegründet, um dort die Verwaltungstätigkeit für alle Betreiber-GmbHs zu bündeln. Als deren KG wurde die EMix-Beteiligungs-KG gegründet, die sich an allen Gedea-Anlagen beteiligt. Wer eine breite Palette ökologischer Stromerzeugung bewirken will, kann sich an der EMix-KG beteiligen.

In 2003 wurde zusammen mit Wilfried Haas und engagierten Kommanditisten der Kandrich KG die GEDEA-Ingelheim GmbH gegründet, um eine regional tätige Komplementärin mit technischem Sachverstand einzurichten. Für die Entwicklung von Projekten und für Vertriebstätigkeiten wurde 2005 die GEDEA-Ingelheim Projektierungs- und Vertriebs-GmbH gegründet.

 

 

Warum nicht weiterhin eine GmbH für alle KGs?

Die Gedea startete mit einer GmbH. Diese GEDEA mbH stand in den 90er-Jahren "im Zentrum" der verschiedenen Betreiber-KGs. Als wir unsere Piktogamme entwickelt haben, war das noch so und das Blümchen links oben mit der GEDEA als Korb und sieben Blütenblättern für die Kommandit-gesellschaften stand für die Struktur der Gedea. Bei der Finanzierung der Windkraftanlage "Grüner Heiner" verlangte die L-Bank eine eigene Projekt-GmbH und war zu keinem Zugeständnis zu bewegen. Da wir auf den vom Land geförderten, zinsverbilligten Kredit unbedingt angewiesen waren, mussten wir eine Änderung der Strukturen bei der Gedea in Kauf nehmen und anpacken. Im Zusammenhang mit der Finanzierung der "Seemühle Hüfingen" war auch eine Projekt-GmbH von der L-Bank gefordert worden, letztlich hat sie aber wegen des geringeren Volumens darauf verzichtet. Da bei der Finanzierung des Kandrich auch eine ökologisch orientierte Bank im Gespräch war, die auch eine Projekt-GmbH gefordert hatte, hatten wir ein solche vorsorglich gegründet, dann aber nicht eintragen lassen, weil eine andere Bank eine Finanzierungszusage machte, ohne die Projekt-GmbH zu fordern.

 

Ist das noch übersichtlich?

Wir meinen JA. Unser Internetauftritt soll Ihnen helfen, aus der Vogelperspektive einen Überblick über die Gedea zu verschaffen. Wenn das gelingt, ist es sehr gut. Die eigentliche Anforderung an die Gedea ist aber eine andere: Der Gesellschafter einer KG, die in einer Region eine bestimmte oder mehrere Anlagen betreibt, muss überblicken können, was in dieser Gesellschaft passiert. Das ist unser eigentliches Ziel: Die Struktur so gestalten, dass es für die Gesellschafter vor Ort möglich ist, alles nachzuvollziehen, was für diese spezielle Betreiber-Gesellschaft von Bedeutung ist.