Archiv Biogasanlage
Wolpertshausen 1995-2008

In Notwehr wird zunächst eine NawaRo-Anlage realisiert

Pläne des Neubaus Biogasanlage Wolpertshausen

Es bleibt uns garnichts anderes übrig: Um die Biogasanlage Wolpertshausen weiterbetreiben zu können, müssen wir auf der vorhandenen Genehmigung für die beabsichtigte Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterEEG-Neuanlage aufbauend eine Anlage zur Verwertung Nachwachsender Rohstoffe (NawaRo-Anlage) errichten, sozusagen in Notwehr. Dabei kommt uns entgegen, dass die genehmigten Stoffe eine für den Einstieg nach Menge und Zusammensetzung ausreichende Stoffpalette umfassen.

 

Da auf Speisereste und weitere Abfälle, die pasteurisiert werden müssten, verzichtet wird, brauchen wir die neugeplante Annahmehalle (im Plan unten links) nicht und da die Durchsatzmenge kleiner wird, entfällt ein Endlager (im Plan unten rechts). Ebenso entfällt die separate Abfuhr der ausgegorenen Gülle. Zudem ist nur ein Gas-BHKW-Modul einzubauen. Die Genehmigung für die EEG-Anlage bleibt drei Jahre gültig und kann verlängert werden. Somit bleibt die Hoffnung bestehen, dass wir nach einem Erfolg mit unserer politischen Aktion Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenster"Güllebonus auch für Abfallanlagen" die Möglichkeit bekommen, unsere Anlage noch "fertig" zu bauen.