Archiv Biogasanlage
Wolpertshausen 1995-2008

Politische Aktion für eine regionale Kreislaufwirtschaft

Mit unserem Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterInfoCamp Biogasanlage waren wir im Umfeld von Rock for Nature aktiv!

 

Die Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall gab uns die Gelegenheit, unsere Forderung an die Politik: „Güllebonus auch für Abfallanlagen“ mit dem Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterersten Vortrag  im Rock for Nature Forum ausführlich zu begründen.

 

Ganz im Geist des Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterHohenloher Manifests streben wir eine regionale Kreislaufwirtschaft mit höchster Ressourceneffizienz an: Alle geeigneten Abfallstoffe der Region werden über Biogasanlagen verarbeitet, die Gärreste als Dünger in der bäuerlichen Landwirtschaft zielgerichtet eingesetzt , damit teuerer Industriedünger eingespart wird. Die Bauern erhalten einen größeren Gestaltungsspielraum, werden unabhängiger von der Chemieindustrie und die Wertschöpfung bleibt in der Region. So gesehen wollen wir der regionalen Kreislaufwirtschaft eine Stimme geben und mit Ihnen als Besucher unserer Seite in Dialog treten. Rückmeldungen bitte an Öffnet ein Fenster zum Versenden einer E-Maildieter.schaefer(at)gedea.de.

 

Dialog mit den Bundestagsabgeordneten:

Der Dialog mit der Politik in Berlin ist angelaufen. Zum Vortrag erhielten die Bundestagsabgeordneten zwischen Stuttgart und Nürnberg, Ulm und Würzburg eine Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterEinladung. Rückmeldungen zum Vortrag bekamen wir von

  • Uschi Eid MdB (Grüne), die sich weltweit mit der sanitären Grundversorgung beschäftigt und die zusagte, sich um das Thema Güllebonus zu kümmern.
  • Christian Lange MdB (SPD), der die parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, Astrid Klug MdB, um Stellungnahme und einen Gesprächstermin mit uns bat. 

Das ist ein guter Anfang angesichts der kurzen Einladungsfrist und der Sommerferien. Wir bleiben dran – am Thema und an den Politikern - um unsere Zielsetzung "Regionale Kreislaufwirtschaft" und unsere Forderung "Güllebonus auch für Abfallanlagen" weiter in die Politik zu tragen.

 

Norbert Barthle MdB hat eine Stellungnahme des Umweltministeriums eingeholt und uns weitergeleitet. Noch ein Grund, nach Berlin zu fahren, um festzustellen, ob das BMU unsere Argumantation tatsächlich nicht nachvollziehen kann. 

 

Inzwischen hat Christian Lange MdB die Stellungnahme von Astrid Klug MdB erhalten und wir hatten Gelegenheit dazu wiederum Stellung zu beziehen. Die Festlegung eines Gesprächstermins hatte auch Erfolg: Dienstag, 25. November 2008, 11.30 - 12.00 Uhr im Bundesumweltministerium. Ich freue mich, dass ich neben meiner Überzeugung auch noch Schreiben zur Unterstützung mit nach Berlin nehmen konnte. Das Gespräch hat gezeigt, dass das BMU unsere Argumantation in der Tat nachvollziehen kann. Für mich kommt als Ergebnis heraus, dass zwar die Arbeit zunimmt, dass aber auch die Zuversicht wächst, auf längere Sicht etwas bewegen zu können.

 

Dialog mit dem Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg:

Kurz nachdem wir vom Fachverband Biogas über den Güllebonis informiert wurden und kurz vor der Entscheidung des Bundesrates schrieb ich an das Wirtschaftsministerium mit Bitte um Stellungnahme zu unseren Zielen und mit der Bitte um ein Fachgespräch. Inzwischen ist das Antwortschreiben mit der Stellungnahme eingegangen, dem Fachgespräch steht nichts im Wege, siehe Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterBrief und Antwortschreiben.